Burgdorfer Männer prallen an „Gummiwand“ des Tabellenführers ab

Kai Hartels Antwort kam wie aus der Pistole geschossen. „Wir haben gerade beim Meister gespielt“, sagte er. Für den Trainer der TSV Burgdorf ist das Titelrennen in der Männer-Oberliga praktisch entschieden, nachdem es auch seine Mannschaft in ihrem letzten Spiel der Hinrunde nicht geschafft hat, der SG STV/MTV Salzgitter ein Bein zu stellen.

Die Spielgemeinschaft ist enteilt, alle anderen halten respektvoll Abstand. Auch die TSV, die nach der 0:3 (24:26, 22:25, 24:26)-Niederlage beim Primus mit 13 Punkten Rückstand Dritter ist, wenngleich sie zwei Partien weniger absolviert hat.

Dass der Gegner vom „bisher intensivsten Spiel in dieser Saison“ sprach, war für die Gäste wenig Trost. „Ein 0:3 habe ich nicht erwartet“, gestand Hartel. „Das ist schon eine gewisse Enttäuschung.“ Zumal sein Team in allen Sätzen nur knapp unterlegen gewesen ist und im dritten Durchgang einen Satzball hatte. Das klare Ergebnis war für den TSV-Trainer gleichwohl erklärbar. „Die Stärke der Salzgitteraner war, auch nach langen Ballwechseln den Punkt zu machen. Sie waren flink und konnten den Druck immer erhöhen“, sagte er. „Teilweise haben wir wie gegen eine Gummiwand gespielt.“

Quellenangabe: HAz, Burgdorf/Uetze vom 17.12.2019, Seite 7, Dirk Herrmann

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.